Markt

Foto: landpixel

Aussichten 2021. Märkte bleiben knapp versorgt

Sowohl bei Ölsaaten als auch beim Getreide bedarf es neuer Rekordernten, um die weltweite Nachfrage zu decken oder sogar Bestände aufzubauen. Möglich ist das, aber auch wahrscheinlich? Bernd Chilla ist skeptisch und rechnet nicht mit einem überbordenden Angebot.

 

Foto: creativfamily-stock.adobe.com

Fleisch. So entlasten uns Asiens Importe

ASP, Corona, Preisverfall – Deutschlands Schweinemarkt steht von vielen Seiten unter Druck. Ganz anders der Weltmarkt. Dort weisen die Vorzeichen für 2021 auf eine steigende Nachfrage und hohe Importe. Profitieren davon auch die Erzeuger in der EU?

 

Foto: Ralf Lehmann_stock.adobe.com

Getreidepreise. Kühlt der Markt jetzt ab?

Mitte Januar gab es für Getreide Preise, wie wir sie zuletzt im Frühjahr 2013 gesehen haben. Ist jetzt der Zeitpunkt gekommen, sich von den letzten Beständen zu trennen? Und noch wichtiger: Sollten Sie diese Preissituation für Vorkontrakte nutzen?

Foto: Wiermans

Milch. Warten auf mehr Nachfrage

Der Milchmarkt ist bisher einigermaßen unbeschadet durch die Corona-Krise gekommen. Und es gibt Anzeichen, die 2021 in einem positiven Licht erscheinen lassen. Neben einem schwachen Wachstum der weltweiten Milchproduktion ist das vor allem die Hoffnung auf eine Öffnung des Außer-Haus-Verzehrs.