Panorama

Unkrautregulierung. Eine Frage des Handwerks

Das Unkraut im Zaum zu halten verlangt im Ökolandbau viel Fingerspitzengefühl. Das Zusammenspiel zwischen Fruchtfolge, Düngung und Bearbeitungstechnik muss noch ausgefeilter sein als im konventionellen Anbau. Gustav Alvermann sagt, wie es funktioniert.

Foto: Schumacher

Ertragsstabilität. Immer wieder Fruchtfolge ...

Ist es im Ökolandbau möglich, die Ertragsleistung des Bodens nachhaltig zu sichern bzw. sogar zu verbessern? Thomas Schindler meint ja – mit gut geplanten Fruchtfolgesystemen. Wie diese aussehen können, zeigt er am Beispiel eines Betriebs in Hessen.

Foto: Kasper

Dürre. Wie leer gesaugt sind die Böden?

Nach diesem Jahr fragen sich viele Landwirte, wie tiefgreifend und nachhaltig die Böden ausgetrocknet sind. Welche Regenmengen braucht es, um die Wasserreserven wieder aufzufüllen? Peter Gernandt und Christian Ahl geben Antworten.

Foto: agrarfoto

Portraits. Wo Berater ansetzen

Fünf Landwirte, fünf unterschiedliche Schwerpunkte. Ihre Berater zeigen, wie sie gemeinsam mit ihren Kunden daran arbeiten, besser zu werden.

Foto: Hanse agro

Versuche. Bodenbearbeitung: Erfahrungen aus 20 Jahren

Der »Klassiker« der Hanse-Agro-Versuche: Seit 1998 werden in Mecklenburg Verfahren der Bodenbearbeitung in einer Fruchtfolge Raps-Weizen-Gerste verglichen.

Foto: Hersteller

Versuche. Es gibt auch zu nasse Jahre!

Anhaltende Niederschläge in der Vegetationszeit können zu deutlichen Ertragseinbußen durch Staunässe führen. Dabei ist der Weizen noch stärker gefährdet als der Raps.

Foto: Gerwers

Versuche. Höhere Erträge bei geringerer Saatstärke

Die Einzelkornsaat von Getreide fordert hervorragendes Saatgut. Vor allem in trockenen Jahren zeigt sie Vorteile.

Foto: Hanse Agro

Versuche. Den Ausfallraps keinesfalls vergraben!

Rapsdurchwuchs ist in Norddeutschland eine der großen Herausforderungen. Eine mehrfache flache Bearbeitung verhindert die Anreicherung von Samen im Boden.

Foto: landpixel

Interview. »Raps – trotz aller Probleme«

2018/19 wird deutlich weniger Raps auf Deutschlands Ackerflächen stehen. Wie es längerfristig mit dieser Frucht aussieht, haben wir Reimer Mohr gefragt.

 

Foto: agrarfoto

Fachgespräch. Die Pflanze im Mittelpunkt

Statt nur auf die neueste Technik und Software zu schielen, sollte man gelegentlich auch mal den »guten alten Pflanzenbau« ausgraben. Das meinen jedenfalls unsere vier Experten.

Foto: Rüdt