Markt

Getreidepreise. Jahreswechsel ohne Schwung

Die Exporte laufen, und die Futtermischer fragen kräftig nach. Trotzdem treten die Preise für Weizen, Gerste und Roggen weitgehend auf der Stelle. In der zweiten Januarhälfte belebt sich normalerweise noch einmal der Markt. Diese Chance sollten Sie nutzen.

Foto: Christian_Pendant-stock.adobe.com

Getreideverbrauch. Achillesferse Tierfutter

Die Schweineherde bei uns ist mächtig geschrumpft, und in den Niederlanden diskutiert man über drastische niedrigere Tierzahlen. Die Nachfrage der Futtermischer wird daher in Zukunft sinken.

 

Foto: landpixel

Zuckerrüben. Das Umfeld verbessert sich

Die Preise der Kampagne 2018 stecken den Rübenanbauern noch in den Knochen. Für die 2019er Rüben wird es zwar keine sehr hohen Preise geben. Aber die Aussichten für die Preisverhandlungen im Frühjahr bessern sich derzeit beinahe täglich.

 

Foto: Perytskyy - stock.adobe.com

Palmöl. Der Preistreiber für den Raps

Die Preise für Palmöl steigen seit Mitte Oktober stetig an. Und für 2020 zeichnen sich schon jetzt weitere preisstützende Einflüsse ab – und das nutzt auch dem Rapsöl. Der wichtigste: Weiter steigende Biodieselmandate in Indonesien und Malaysia.

Foto: Eurpean Space Agency (CC BY SA 2.0)

Schweinefleisch. China räumt den Markt

Die Schweinefleischexporte der EU markieren gerade einen Rekordmonat nach dem anderen. Das überdeckt die eher schwache Nachfrage am Binnenmarkt und treibt die Erzeugererlöse in die Höhe. Und alles deutet auf ein Anhalten dieser Ausgangslage hin – wahrscheinlich sogar über mehrere Jahre.

Foto: amo Images - stock.adobe.com