Markt

EU-Fleischmarkt. Die Unsicherheit. nimmt weiter zu

Die Fleischbranche in der EU kommt nicht zur Ruhe: Corona beeinträchtigt Nachfrage und Verarbeitung, die ASP behindert Deutschlands Exportgeschäft – und mit dem anstehenden Brexit folgt die nächste Herausforderung. Was bedeutet all das für die Aussichten auf 2021?

Foto: oleksandr_stock.adobe.com

Dünger. Die Preise steigen – langsam, aber sicher

Haben Sie schon Ihren Dünger für das Frühjahr gekauft? Falls ja: Alles richtig gemacht. Falls nein, dann sollten Sie wenigstens KAS jetzt kaufen.

Foto: landpixel

China. Als Käufer allgegenwärtig

Kaum ein Bericht über die internationalen Agrarmärkte kommt ohne einen Verweis auf China aus. In diesem »und täglich grüßt das Murmeltier«-Moment spiegelt sich der wachsende Einfluss wider, den das Reich der Mitte bei vielen Agrarerzeugnissen als Abnehmer ausübt.

Foto: aphotostory_stock.adobe.com

Palmöl. Basis für eine Hausse

Nur noch geringe Neuanpflanzungen und höhere Biodieselmandate in Malaysia und Indonesien beschränken das Palmölangebot für die kommenden zehn Jahre. Oscar Tjakra zeichnet ein bullisches Preisbild für das weltweit wichtigste Pflanzenöl.

Foto: ThKatz_adobe.com

Getreide. Die Nachfrage ist viel größer als gedacht

Statt einem Überangebot an Mais und Weizen steht uns im Winter ein knapp versorgter Markt ins Haus. Vor allem die kleineren Maisernten in den USA und der Ukraine sowie der größere Maishunger Chinas sorgen dafür. Aber auch die Trockenheit in Russland und Argentinien spielt zunehmend eine Rolle.

Foto: landpixel