Markt

Getreide. Wann verkaufen Sie am besten?

Die »Maisstory« in den USA und die Ernteeinbußen beim Weizen in Russland haben sich als Impulsgeber für unsere Getreidepreise erschöpft. Und ob der dramatisch steigende Fleischimport Chinas zu einer Futterrallye im Rest der Welt führen wird, ist noch nicht ausgemacht. Auf stark steigende Weizenpreise müssen wir vielleicht länger warten – und erst recht gilt das für die Gerste. 

Foto: Wiermans

Raps. Die Ernte ist schlecht, die Stimmung auch

Die Vorhersagen einer sehr kleinen Ernte haben sich bestätigt. Und zwar nicht nur in Deutschland, sondern auch in der EU. An den Erzeugerpreisen hat das aber nur wenig geändert. Was bedeutet das für die neue Saison?

Foto: HENADZY - stock.adobe.com

Schweine. Die gesamte Kette ist gefordert

Tierwohl, Emissionen, Haltungsformen – all diese Dinge spielen nicht nur für Verbraucher bei uns eine zunehmende Rolle, sondern auch in den Exportmärkten der EU. Einen Ansatz, wie die moderne Schweinehaltung trotz steigender gesellschaftlicher Anforderungen die höhere Nachfrage decken kann, erläutert Matz Beuchel.

Foto: Wiermans

Interview. »Durchweg überwiegen die Preisrisiken«

Brexit, Schweinepest in China, Trockenheit in Russland, ungewisse Maisernten in den USA und nicht zuletzt der Handelsstreit – es gibt eine Menge Unwägbarkeiten. Wir haben Stefan Vogel gefragt, wie er die Aussichten für Milch, Fleisch, Getreide und Zucker beurteilt.

Foto: landpixel