Jetzt sind Unternehmer gefragt!

 

Mehr Umsatz, mehr Gewinn, mehr Wertschöpfung – wer hätte das nicht gerne? Wer das will, muss wachsen und investieren – und das liegt Landwirten nun mal »in den Genen«.  Doch wann ist der richtige Zeitpunkt dafür?

Die Investitionsneigung hängt maßgeblich an den Preisen. Das zeigt das Konjunkturbarometer des Bauernverbands deutlich. Nach einer dreijährigen Boomphase folgt 2014 Katerstimmung. Einziger Lichtblick: Auf jede Krise folgt eine Erholung, und zwar ohne Ausnahme.

Die eher »zittrigen« Hände lassen sich bei kurzfristigen Investitionen wie Maschinen leicht nachvollziehen (der Absatz neuer Schlepper ist deutlich eingebrochen). Anders sieht es dagegen bei Wachstumsschritten aus. Entweder Sie können und wollen, dann sollte das aktuelle Konjunkturumfeld Ihre strategische Entscheidung nicht beeinflussen. Der Preis von heute darf nicht darüber entscheiden, ob Sie den Daumen für eine Investition, die sich über mehr als zehn Jahre auszahlen muss, heben oder senken. Sicher erfordern solche Vorhaben in »schlechten « Zeiten besonderen Mut. Die »Kriegskasse« zu zücken, wenn andere Trübsal blasen, bietet aber auch Chancen. Rabatte lassen sich besser aushandeln als bei proppenvollen Auftragsbüchern. Und das wirkt sich nachhaltig auf Ihre Kosten aus.

Politische Rahmenbedingungen oder gesellschaftliche Akzeptanz sind nicht konjunkturabhängig. Deshalb kann es keine schlechten Zeiten für Investitionen geben. Vielmehr ist die Persönlichkeit des Betriebsleiters entscheidend für betriebliche  Entwicklungsschritte und deren Dimensionen. Ich hoffe, Sie fokussieren sich darauf.

 

Thomas Künzel