Titelthema

Foto: Kara_stock.adobe.com

Wasserkonflikte. Was bleibt zur Bewässerung?

Wasser wird in einzelnen Regionen knapp. Künftig kommt es daher zu Verteilungskonflikten. Für einen effizienten und nachhaltigen Umgang benötigen wir neue Strategien und Techniken, sagen Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums.

Foto: rsooll_stock.adobe.com

Beregnung I. Lohnt es sich, den Hahn aufzudrehen?

Wer in Trockenperioden einfach den Regner anstellen kann, hat es in den Augen seiner Kollegen gut. Aber Beregnung ist auch teuer und nicht für jede Kultur wirtschaftlich. Klar, für Kartoffeln und Rüben rechnet sich das immer. Aber auch für Getreide? Ekkehard Fricke und Angela Riedel haben das durchgerechnet.

Foto: Lux_stock.adobe.com

Beregnung II. Wann Sie den Regner anstellen sollten

Der Boden darf nicht austrocknen, aber auch Sickerwasser darf nicht auftreten. Der richtige Moment, den Regner anzustellen, ist daher nicht immer leicht zu bestimmen. Ekkehard Fricke und Angela Riedel geben Tipps.

Foto: Stefan_Weis_stock.adobe.com

Risikovorsorge. Bei Versicherungen tut sich was

Dürrepolicen sind bislang ein Nischenprodukt. Den meisten Landwirten ist die Versicherung schlicht zu teuer. Es gibt jedoch Bewegung: die Senkung der Versicherungssteuer, die Rufe aus der Politik nach staatlichen Zuschüssen sowie Neuerungen am Markt. Wir geben einen aktuellen Überblick.

Foto: landpixel

Klimawandel. Fruchtfolgen im Wettertest

Vielfältige Fruchtfolgen sind gesünder, nährstoffeffizienter und stresstoleranter – das gilt als Allgemeinwissen. Doch wie bewähren und rechnen sie sich im Klimawandel? Wie kommen sie mit Hitze und Dürre zurecht? Sven Böse hat sich das genauer angesehen.

Foto: Feldmann

Wurzelforschung. Mit Mykorrhizen gegen Trockenstress

Eine gut funktionierende Symbiose von Pflanzenwurzeln und Pilzen ist in der Lage, für ein Drittel mehr Wasseraufnahme zu sorgen. Entscheidend dafür sind die Feinporen des Bodens, erläutern Namid Krüger, Matthias Beyer und Falko Feldmann.