Titelthema

Düngepraxis. Jetzt auch noch der Phosphor ...

Der Stickstoff ist längst nicht unser einziges Problem. Zunehmend wird auch die Phosphordüngung kritisch beäugt. Dabei lautet die Maxime, die P-Einträge in Gewässer zu reduzieren. Wie das gelingen kann, zeigen Peter Leinweber, Christel Baum und Anika Zacher.

Foto: Rutt

Düngerecht. Die Regeln werden strenger

Bisher war der Einsatz von P-Düngemitteln in der Landwirtschaft noch recht schwach reglementiert. Mit der neuen Düngeverordnung ändert sich das. Vor allem für die P-Gebiete gelten deutlich restriktivere Vorgaben. Jörg Hüther gibt einen Überblick.

Weitere Informationen liefert auch der Vortrag von Dr. Peter Seel.

Foto: landpixel

Umweltbelastung. Wie gelangt Phosphor ins Meer?

Die Landwirtschaft hat einen wesentlichen Anteil an der P-Verlagerung in die Gewässer. Doch sie ist nicht allein dafür verantwortlich. Rostocker Wissenschaftler haben analysiert, welche Wege Phosphor in der Umwelt geht.

Foto: martin_stock.adobe.com

Phosphor-Rückgewinnung. Welches Potential bietet das Recycling?

Organische Dünger und Klärschlämme sind eine wichtige Phosphorquelle. Ihr Einsatz ist jedoch in vielerlei Hinsicht kritisch. Daher nimmt die Bedeutung von Recyclingprodukten zu. Franz Wiesler zeigt, wie weit die Technik ist und worauf es beim praktischen Einsatz ankommt.

Foto: landpixel

Fütterung. Gibt es etwas jenseits der Phytase?

Eine Phosphor-effiziente Fütterung heißt vor allen Dingen, Phytase nutzen. Welche Ansätze werden darüber hinaus diskutiert und wie weit ist die Praxis tatsächlich in Sachen Nährstoffreduktion? Stephan Schneider gibt einen Überblick.

Foto: landpixel