Neue Abhängigkeiten?

 

Betriebsentwicklung. Egal ob Landtechnik-, Pflanzenschutz-, Dünger- oder Saatgutindustrie – das Angebot an Rundum-sorglos-Paketen wächst. Es werden Ihnen heute nicht mehr nur Betriebsmittel angeboten, sondern Komplettlösungen. Denen ist eines gemein: Es geht um Kundenbindung und die Absicherung des Geschäfts. Klar haben Sie die Wahl, auch Einzelkomponenten zu kaufen, aber wie lange noch? Wenn Sie sich einmal auf das System eines Vollsortimenters eingelassen haben, wird es schwer, auf Alternativen auszuweichen. Die Angebote sind schließlich sehr genau aufeinander abgestimmt – und schaffen damit Abhängigkeiten!

Noch mehr Inklusivleistungen bietet seit vergangenem Herbst die Agravis in einem Pilotprojekt. Denn auch die Warengenossenschaft übt sich in einem Farmmanagement-Konzept. Dabei werden – im Gegensatz zu den Angeboten der Industrie – die Arbeiten zur Bestandsführung gleich mit übernommen. Kunden brauchen nur noch auf ihrem Smartphone nachzuschauen, was gerade auf dem Acker passiert. Ist das nun gut oder schlecht? Für spezialisierte Veredelungsbetriebe, bei denen der Ackerbau »nebenher« läuft, ist das vielleicht ein interessantes Wohlfühlmodell. Oder für Betriebe im Nebenerwerb. In die Röhre gucken Wachstumsbetriebe und Lohnunternehmen, für die der Kuchen kleiner wird.

Egal ob Bindungskonzepte seitens der Industrie oder Dienstleistungspakete im Ackerbau – beides wird unter Landwirten hoch emotional diskutiert. Dabei kann doch letztlich jeder selbst entscheiden, ob er solche Angebote nutzen möchte – und damit ein Stück weit seiner unternehmerischen Freiheit aufgibt.

 

Thomas Künzel