Braugerste. Jetzt die hohen Preise nutzen!

 

Aktuell liegen zwischen Futter- und Braugerste je nach Region 150 bis 170 €/t Differenz. So groß war der Preisabstand selten. Das ist eine Gelegenheit.

 

 

Raps. Kein Spielraum für höhere Preise

Obwohl die Prognosen für die EU-Rapsernte zuletzt stetig sanken, leiten sich daraus keine steigenden Rapspreise ab. Der Grund dafür liegt nicht nur in der Rekordernte der Ukraine begründet, sondern auch an dem hohen Überhang an Raps in der EU aus 2022/23. Was könnte den Erzeugerpreisen in den kommenden Monaten Auftrieb verleihen?