Titelthema

Phosphor. Unsere nächste Baustelle

Neben dem Stickstoff gerät auch zunehmend der Phosphor in die Schlagzeilen. Denn auch hier drohen uns vonseiten der EU Konsequenzen wegen Nichteinhaltung umweltrelevanter Richtlinien.

Foto: agrar-press

Interview. »Ein Güllepott ist keine Option«

Michael Schwarzenau wirtschaftet auf einem Standort mit niedrigen P-Gehalten im Boden. Wir haben ihn gefragt, wie seine Düngestrategie künftig aussieht.

 

Foto: Horsch

Organisches Phosphat. Wir brauchen eine bessere Analytik

Organisch gebundenes Phosphat im Boden ist bedeutsamer für die Pflanzenernährung als bisher angenommen. mit den gängigen Bodenuntersuchungsmethoden wird es allerdings nicht erfasst, kritisieren Diedrich Steffens und Sven Schubert.

Foto: Rutt

Mineralisches Phosphat. Jenseits der CAL-Methode

Das Standardverfahren zur Ermittlung der P-Versorgung unserer Böden ist die Cal-methode. mithilfe zusätzlicher Untersuchungen lässt sich der Düngebedarf allerdings noch exakter bestimmen. Wie, zeigen Wilfried Zorn, Hubert Schröter und Günter Kießling.

Foto: agrarfoto

Recycling. Der Schatz aus der Kläranlage

Klärschlämme waren bisher eine mögliche Phosphorquelle. Doch vermutlich dürfen sie bald nicht mehr ausgebracht werden. Damit der Phosphor den Landwirten nicht verloren geht, muss man ihn recyceln. Wie das geht, zeigen Thomas Appel und Kevin Friedrich.

Foto: Pyreg GmbH