Titelthema

Foto: Kesipun_stock.adobe.com

Insektensterben I. Mythen und Fakten

Über Insekten erzählt jeder etwas anderes – und dies oft je nach Interessenslage. Dabei weiß die Wissenschaft recht genau, was ihnen schadet und wie man sie fördert, zeigt Sarah Redlich.

Foto: Schmidt-Egger

Insektensterben II. Produktionsziel Artenvielfalt

Insekten und intensive Landwirtschaft – wie geht das zusammen? Vernetzung von Landschaften, Verzicht auf Pflanzenschutz und Dünger, weite Fruchtfolgen: Sarah Redlich macht Vorschläge.

Foto: Vielfeld

Start-up. Geschäftsmodell Blühflächen

Über Blühpatenschaften wollen die Gründer von »Vielfeld« die Interessen von Landwirtschaft, Gesellschaft und Natur zusammen bringen. Wir haben die Gründer besucht und zeigen, wie sich Blühflächen vermarkten lassen.

Foto: landpixel

Zukunftsmusik I. Eine neue Dimension des Pflanzenschutzes

Gerade wegen des Insektenschutzes gerät der chemische Pflanzenschutz immer stärker ins Abseits. Große Hoffnungen ruhen nun auf RNAi, einer biotechnologischen Revolution. Kleinste Stücke von RNA könnten dabei so wirken wie heute chemische Pflanzenschutzmittel.

Foto: Robin_stock.dobe.com

Zukunftsmusik II. Wenn sich Insekten selbst bekämpfen

Nicht nur die Überträger von Malaria oder Schlafkrankheit, sondern auch Pflanzenschädlinge lassen sich durch »Selbstvernichtung« bekämpfen. Die Methoden der Genomeditierung geben jetzt neue Impulse. Diese Alternative zu Insektiziden ist aber zumindest in Europa nicht allein eine Frage der Wissenschaft, sagt Marc Schetelig.