Meinung

01.12.2014

Stimmung ist immer relativ

EuroTier. 156 000 Besucher kamen zur EuroTier – mehr als erwartet. Und die Aussteller berichteten über viele an konkreten Maschinen oder Produkten...

Weiterlesen

Bianca Fuchs

01.12.2014

Und was kommt als Nächstes?

Im finsteren Mittel­alter, das in Wirklichkeit gar nicht so finster war, wie es nachfolgende Jahrhunderte dargestellt haben, waren Drachen das...

Weiterlesen

Thomas Preuße

Titelthema

01.12.2014

Schiedsgerichte. Wenn Staaten verklagt werden

Ausländische Unternehmen können Regierungen fremder Länder verklagen – vor einem privaten Gericht ohne ordentliche Richter. Klingt abenteuerlich, ist aber eine deutsche Erfindung. Das kann Auswirkungen auf die künftige Gesetzgebung haben – auch im Agrar- und Umweltbereich.

Foto: fotolia.stauke

01.12.2014

Rindfleisch. Tür auf für Importe?

Derzeit sind die EU-Grenzen für US-Rindfleisch wegen der Wachstumshormone »dicht«. Aber das könnte sich ändern. Ob sich dann der Export für die Amerikaner lohnt, haben Wissenschaftler des Thünen-Instituts untersucht.

Foto: Fotolia StefnieB

01.12.2014

TTIP. Das sind die Knackpunkte

Nie zuvor standen Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen der EU derart in der Kritik wie jetzt bei TTIP. Der Agrarsektor steht unter besonderer Beobachtung. Warum eigentlich?

Betriebsführung

01.12.2014

Bankgespräche. Werden Sie jetzt nicht nachlässig

Obwohl das Geld bei den Banken derzeit eher locker sitzt, müssen Sie Ihre Geschäftsbeziehung pflegen. Gerd Wesselmann zeigt, wie Sie im Bankgespräch bestehen.

 

 

 

Foto: agrarfoto

01.12.2014

Betriebsbeispiele. Wer ist erfolgreicher?

Eine Leitbilddiskussion über Agrar- und Unternehmensstrukturen ist zurzeit in vollem Gang. In unserem Beispiel treten an ein 100-ha-Familienbetrieb und ein 1 000-ha-Pachtbetrieb. Wer die Nase vorn hat, zeigt Alfons Janinhoff.

Foto: landpixel

Markt

01.12.2014

Dünger. Kali bleibt günstig

Während die KAS-Hersteller seit August die Preise kräftig erhöhen, haben K + S und ICL ihre Kalipreise nur moderat angehoben. Auch Phosphor ist weiterhin günstig zu bekommen. Die Zeichen für Grunddünger stehen daher weiter auf »kaufen«.

Foto: landpixel

01.12.2014

Futtermittel. Geht da noch was?

Bis jetzt sind die Mischfutter kräftig gesunken. Allerdings legen die Notierungen für wichtige Komponenten jetzt wieder zu. War es das jetzt mit den Preisnachlässen?

Foto: countrypixel_fotolia.com

01.12.2014

Raps. Zwischen Soja und Rohöl

Dem Rapsmarkt fehlt eine klare Richtung. Auf der einen Seite geben steigende Sojakurse Auftrieb, auf der anderen Seite belasten die niedrigen Preise für Diesel den Rübölabsatz. Und ab Januar sinkt die Mindestquote für die Beimischung. Große Preissprünge sind da nicht zu erwarten.

Foto: landpixel

01.12.2014

Braugerste. Weiterlagerung lohnt sich nur bei besten Qualitäten

Die Preise haben ihren sehr hohen Abstand zur Futtergerste bis zuletzt verteidigen können. Die Nachfrage ist bei großem Angebot derzeit aber überschaubar. Impulse kommen nur vom Export.

Foto: agrar-press

01.12.2014

Getreide. Optimismus ist angesagt

Die Stimmung auf den Getreidemarkten dreht sich. Denn der Blick richtet sich nicht mehr auf die (bekannten) Rekordernten, sondern zunehmend auf die Nachfrage. Und da gibt es durchaus positive Überraschungen.

Panorama

01.12.2014

Ökolandbau. »Bio« ist Grünland, nicht Getreide

Vorsicht vor Statistiken. Die oft gepriesenen Zuwächse bei der globalen Ökofläche gehen vor allem auf das Konto von Wiesen und Weiden. Und das nicht nur in Australien, sondern auch bei uns.

Foto: Leah-Anne Thompson - Fotolia.com

01.12.2014

DLG-Weizenanbauvergleich. Lokalmatadore ganz vorn

Die Bedingungen für den Weizenanbauvergleich auf den DLG-Feldtagen waren dieses Jahr nicht gerade optimal. Anders als beim Raps nutzten beim Weizen jedoch die ortsansässigen Teilnehmer ihren »Heimvorteil«.

Ergänzende Übersichten zum Anbauvergleich finden Sie hier.

Foto: Rutt

PSP

Keine Nachrichten verfügbar.

Betriebszweig Energie

Keine Nachrichten verfügbar.

Management Milch

01.12.2014

Portrait. Familiensache

Aufstocken auf 500 Kühe, eine Biogasanlage und eine Hofmolkerei – der Betrieb Derboven ist in den letzten acht Jahren enorm gewachsen. Mittlerweile sind die drei Töchter mit eingestiegen, und gemeinsam stemmt die Familie die Aufgaben mit viel Leidenschaft.

Foto: Fuchs

01.12.2014

Preise. Hoffen auf neue Nachfrage

Das bei der jüngsten Preisrunde ausgehandelte Minus ist bitter, kommt aber nicht überraschend. Darin spiegelt sich die sinkende Nachfrage von Milchprodukten am Weltmarkt. Wo sollen neue Märkte herkommen?

Foto: toa555 - fotolia.com

01.12.2014

Mitarbeiter. Wen suchen Sie eigentlich?

Mit wachsenden Herdengrößen ist es wichtig, passende Mitarbeiter zu finden. Warum Sie dabei zwischen »Dairy Herdsman« und »Herdenmanager« unterscheiden sollten, erklären Friederike Buschsieweke, Jürgen Rothert und Alexander Stelljes.

Foto: landpixel

01.12.2014

Mengensteuerung. Mehr Schaden als Nutzen

Das Quotenende rückt näher, die Milchpreise sinken. Das bringt erneut diejenigen auf den Plan, die auch weiterhin staatliche Eingriffe fordern. Warum aber auch die jüngst vorgeschlagene Marktbeobachtungsstelle nichts bringt, zeigt Sascha Weber.

Foto: agrarmotive

01.12.2014

Milchpreise 2015. So bereiten Sie sich vor

Dass die Milchpreise so schnell wieder die 30-Ct-Marke erreichen und sogar unterbieten würden, hat kaum jemand vorhergesehen. Wie sich die Betriebe auf die neue Marktsituation einstellen können, sagt Stefan Weber.

Foto: Wiermans

Management Schwein

Keine Nachrichten verfügbar.

DLG aktuell

01.12.2014

e-Magazin

Hier geht es zum e-Magazin der DLG-Mitteilungen 12/14