Meinung

Harmoniesoße oder neue Stärke?

Landwirtschaftspolitik. Wie sich der Blick auf die Landwirtschaft innerhalb weniger Jahre ändern kann! Das zeigt sich exemplarisch, wenn man die…

Der Handel treibt den Wandel

Haltungsform. »Keine Anbindehaltung« – so prangt es jetzt auch mit einem roten Button auf den Milchflaschen der Tierschutzmilch von Lidl und Netto.…

Titelthema

Foto: cjkpics_stock.adobe.com

Statistik. Grünland und Schafe dominieren das Bild

Die landwirtschaftliche Nutzfläche im Vereinigten Königreich ist so groß wie die in Deutschland – und doch ganz anders. Grünland ist dort die dominierende Bewirtschaftungsform, sie nimmt rund die Hälfte der gesamten Landesfläche in Anspruch. Ackerland hingegen ist Mangelware. Welche Folgen das für den Selbstversorgungsgrad bei Nahrungsmitteln hat, das haben wir – zusammen mit anderen Statistiken – für Sie zusammengestellt.  

Foto: Peter Alvis

Portrait II. »Die EU ist unser Hauptexportmarkt«

Landwirte und Verbraucher im UK sollten enger zusammenarbeiten. Dazu müssten Produktionsstandards bei Importen stärker berücksichtigt werden – das sind für Milchviehhalter Peter Alvis die Schlüsselfaktoren nach dem Brexit. Norman Dunn berichtet.

Foto: Colin McGregor

Portrait I. Vertrauen in eine Zukunft außerhalb der EU

Der Ackerbauer Colin McGregor blickt zuversichtlich in die Zukunft. Für ihn sind allerdings regionale Unterschiede zwischen England und Schottland in Sachen Agrar- und Umweltpolitik ein Problem. Norman Dunn stellt ihn und seinen Betrieb vor.

Prof. Dr. Martin Banse

Interview. »Der Handel normalisiert sich nur schwer«

Seit Januar ist das Vereinigte Königreich für die EU-Mitglieder ein Drittland. Welche Folgen der Brexit vor und nach dem Ausstieg für Deutschland und das Inselreich hatte – und was uns für die Zukunft erwartet –, darüber haben wir mit Martin Banse gesprochen.

Foto: dan.cartwrightEyeEm_stock.adobe.com

Agrarpolitik. Briten setzen neue Prioritäten

Für die Regierung in London läutet der Brexit den Weg in eine bessere Zukunft ein – und für die Landwirte das Ende der Direktzahlungen. Öffentliche Gelder gibt es in Zukunft nur noch bei Teilnahme an Umweltprogrammen. Ein Vorbild für die EU?

 

Betriebsführung

Foto: Christian Schwier_stock.adobe.com

Agrarstruktur. Wem gehört die Landwirtschaft?

In Deutschland besitzen außerlandwirtschaftliche Unternehmensgruppen direkt oder indirekt elf Prozent der landwirtschaftlichen Flächen. Diese liegen überwiegend in den ostdeutschen Bundesländern. Das zeigen neue Zahlen des Statistischen Bundesamtes.

Foto: landpixel

Schäden. Wann müssen Mitarbeiter haften?

Große und kleine Patzer, Missgeschicke oder Fehltritte gehören zum Arbeitsalltag dazu. Niemand kann sich davon freisprechen. Trotzdem muss jemand für den entstandenen Schaden geradestehen. Dabei geht es nicht nur um die Verantwortung, sondern auch um mögliche Kosten. Thomas Schneider zeigt, wer wann haftbar gemacht werden kann.

Markt

Foto: Artwell_stock.adobe.com

Schweinefleisch. Der Preisdruck am Weltmarkt steigt

Die chinesischen Schlachtzahlen steigen viel schneller als erwartet. Das senkt den Importbedarf des größten Nachfragers. Der Weltmarkt muss sich deshalb neu organisieren, und ein steigender Wettbewerb um die Absatzmärkte führt zu sinkenden Preisen.

 

Foto: jkgabbert_stock.adobe.com

Rapspreise. Das war noch nicht alles

Mitte August zeigten die Ölsaatenmärkte weltweit erneut Stärke. Für den Raps ausschlaggebend dabei: eine weitere Verschlechterung der Ertragsaussichten beim weltgrößten Anbieter Kanada – und die ist sehr wahrscheinlich. Wann haben wir zuletzt über 600 €/t bei Raps gesprochen?

Foto: landpixel

Getreide. Die Rallye nimmt Fahrt auf

Getreidepreise wie zuletzt im August 2012 (damals vertrockneten die USA) – haben wir jetzt den Zenit erreicht? Unwahrscheinlich. Viel mehr spricht alles dafür, dass der Preisanstieg gerade erst losgeht.

Panorama

Foto: landpixel

Getreide. Woher kommen die schlechten Qualitäten?

Nach drei Trockenjahren in Folge sah dieses Jahr lange Zeit alles nach einer guten Ernte aus. Umso größer war vielerorts die Enttäuschung über die Druschergebnisse. Das gilt vor allem für die erzielten Qualitäten. Wie lässt sich das erklären?

Foto: Alvermann

Kleegras/Luzerne. Das Königspaar der Futterpflanzen

Kleegras und Luzerne sind im Ökobetrieb tragende Säulen. Auch eine »Hybridlandwirtschaft« wird unter bestimmten Voraussetzungen nicht auf sie verzichten wollen. Gustav Alvermann zeigt, worauf es ankommt.

PSP

Prof. Dr. Andreas von Tiedemann

Umweltpolitik. Viele Mythen, zu wenig Fakten

Wenn Pflanzenschutzmittel verboten oder eingeschränkt werden, geht bei den Begründungen dafür oft einiges durcheinander. Wir haben mit Andreas von Tiedemann über das schwierige Verhältnis von Politik und Wissenschaft gesprochen.

Foto: landpixel

Saatgutbehandlung. Wie gut sind die Alternativen?

Landwirte interessieren sich zunehmend für eine elektronische oder biologische Saatgutbehandlung. Jannika Drechsel und Tim Birr stellen Versuchsergebnisse dazu bei Mais vor.

Foto: Streit

Blattkrankheiten. Wie groß ist der Schaden?

Ab wann lohnt es sich, Blattkrankheiten in Mais zu bekämpfen? Sebastian Streit und Andreas von Tiedemann haben Schadensschwellen ermittelt.

Foto: Hanekamp

Brände. Erreger erkennen und richtig bekämpfen

Brandkrankheiten an Mais zeigen ähnliche Symptome, und man kann sie leicht verwechseln. Um ihnen vorzubeugen oder sie zu bekämpfen, ist aber eine sichere Diagnose im Feld nötig. Hendrik Hanekamp gibt einen Überblick.

Foto: Dicke

Getreideanbau. Das Ungraspotential ist enorm groß

In Wintergetreide wird die Unkrautbekämpfung in diesem Herbst anspruchsvoll, vor allem bei den Gräsern. Dominik Dicke zeigt, wie Sie ackerbaulich dagegen vorgehen und welche Herbizidstrategien helfen.

Eine Übersicht über konkrete Beispiele für Herbizidlösungen im Wintergetreide finden Sie hier. Und hier haben wir für Sie die Einteilung der Herbizide nach Wirkstoffgruppen verlinkt. 

Betriebszweig Energie

Keine Nachrichten verfügbar.

Management Milch

Matthias Fries

Interview. »Mehrwert-Milch bewerten wir positiv«

Die Molkerei Gropper produziert in erster Linie Milchprodukte für die Handelsmarken der Einzelhändler. Schon seit Längerem sind einige Betriebe beim Tierschutzlabel dabei. Nun soll auch das neue DLG-Programm umgesetzt werden.

Foto: landpixel

DLG-Programm. Ein Label für die Milchviehhaltung

Nach dem Fleisch sollen nun auch Milchprodukte ab dem kommenden Jahr mit der Haltungsform gekennzeichnet werden. Die DLG hat hierfür ein eigenes Prüfkonzept entwickelt. Meike Packeiser und Janna Künzel stellen das Programm und die Kriterien vor.

Foto: Universität Bonn

Kolostrum. So messen Sie die Immunglobuline

Jeder weiß, wie entscheidend die Kolostrumqualität für den Start der Kälber ins Leben ist. Aber noch immer wird nicht auf allen Betrieben der Gehalt der Immunglobuline kontrolliert. Julia Steinhoff-Wagner, Jason Hayer und Johanna Ahmann zeigen, worauf es beim Kolostrum-Management ankommt und wie neue Techniken helfen können.

Management Schwein

Foto: Big Dutchmann

Tierwohl. Schweine länger beschäftigen

Organisches Material wie beispielsweise Stroh ist im Schweinestall Pflicht. Um Schwanzbeißen oder Aggressionen vorzubeugen, muss es aber dauerhaft interessant bleiben. Wie das gelingt, zeigt Martin Ziron.

Foto: landpixel

Ammoniak. Stimmen die Werte?

Weniger Rohprotein im Schweinefutter reduziert die Ammoniakemissionen. Aber um wie viel? Für Fütterungssysteme mit unterschiedlichen Proteingehalten fehlt es tatsächlich nach wie vor an aktuellen Messwerten. Andrea Meyer stellt einen Versuch vor.

DLG aktuell

Keine Nachrichten verfügbar.