Meinung

Katharina Heil

Der Handel schafft Fakten

Tierwohl. Während die Politik in ihre Sondierungspapiere noch Absichtserklärungen zum Tierwohllabel formuliert und das auch noch ohne realistisches…

Bianca Fuchs

Eine merkwürdige Entscheidung

Milchmarkt. Das Bundeskartellamt hat das Deutsche Milchkontor (DMK) überraschend von der Angel gelassen. Das Musterverfahren gegen den Molkereikonzern…

Titelthema

Foto: Wiermans

Düngung. Worauf es jetzt ankommt

Obwohl noch immer nicht alle Details klar sind, müssen Sie die neue Düngeverordnung 2018 umsetzen. Was inzwischen geregelt ist und wie die neuen Vorgaben aussehen, sagt Stephan Deike.

Das DLG-Merkblatt zum Artikel finden Sie hier.

Foto: agrarfoto

Zuckerrüben. N-Effizienz: Was geht noch?

Trotz des nahezu gleichbleibenden Düngeniveaus konnten die Erträge bei Rüben in den vergangenen Jahren enorm gesteigert werden. Wie Sie unter dem Dach der neuen Düngeverordnung künftig noch mehr rausholen, zeigt Ulrich Lehrke.

Foto: Wiermans

Futterbau. Zehn Regeln für Grünland

Die Ermittlung des Düngebedarfs gestaltet sich für Futterbaubetriebe besonders schwierig. Aber das ist nur ein Knackpunkt. Wie Sie die Düngeeffizienz ihres Grünlandes verbessern, zeigt Heike Schimpf.

Foto: landpixel

Gülle. Für viele wird es teuer

Vor allem die neuen Vorgaben zur Lagerung und Ausbringung von Wirtschaftsdüngern stellen die Landwirte zum Teil vor große finanzielle Herausforderungen. Albrecht Macke hat kalkuliert.

Foto: agrar-press

Interview. »Der Druck muss aus dem Kessel«

Niedersachsen hat bereits seit längerer Zeit ein Mengen- und Verteilproblem bei Stickstoff und Phosphat. Das neue Düngerecht drängt jetzt mehr denn je dazu, dieses Problem zu lösen.

Foto: Lausen

Ausbringung. Brauchen Sie neue Technik?

Die Düngeverordnung stellt neue Anforderungen an die Technik zur Ausbringung von Wirtschaftsdüngern. Welche Lösungen es dafür gibt, zeigen Peter Lausen und Hans Heinrich Kowalewsky.

Betriebsführung

Foto: landpixel

Altersvorsorge. Reicht das Geld im Ruhestand?

Vielen Landwirten drohen finanzielle Nöte im Rentenalter. Wie Sie dem begegnen können und ein passendes Vorsorgekonzept entwickeln, zeigt Henry Bremer.

Foto: Oliver Tuffé – stock.adobe.com

Interview. »Sie können Einfluss nehmen«

Langsam geht der Flächenverbrauch zurück – dank verschärfter Gesetze und Vorgaben. Trotzdem gibt es in der Planung noch viele Gestaltungsspielräume. Mischen Sie sich als Landwirte ein, fordert deshalb Ralph Gockel.

Markt

Foto: Wiermans

Preisentwicklung. Weiter halten oder verkaufen?

Mit Ausnahme der Braugerste stagnieren die Getreidepreise seit November, ja sie sinken sogar leicht. Und beim Raps ging es seitdem nur noch bergab. Die Aussichten verheißen kaum Besserung. Schlecht für Ackerbauern, aber gut für Tierhalter.

Foto: landpixel

Ausgangslage. Missernten sind nirgendwo in Sicht

Die Voraussetzungen für die Ernten weltweit sind günstig, ob Wintergetreide und Winterraps in ganz Europa, Sojabohnen in Südamerika oder Palmöl in Malaysia und Indonesien. Das Jahr 2018 kann noch Missernten bringen, aber dazu bedarf es extremer Wetterereignisse.

Foto: Wiermans

Schweinefleisch. K(l)eine Chance für EU-Ware

Die EU braucht den Weltmarkt als Absatzventil für Schweinefleisch. Allerdings wird der Wettbewerb in den kommenden Jahren zunehmen. Was das für uns bedeutet, erläutert die EU-Kommission in einem aktuellen Ausblick.

Foto: landpixel

Sticktoffdünger. Kaufen Sie nichts, was Sie erst im April brauchen

Ende November kollabierten die Harnstoffpreise. Aber die Nachfrage blieb trotzdem gering – erst recht für das unverändert teure KAS. Im Frühjahr sollten aber auch die KAS-Preise fallen.

Panorama

Foto: Preuße

Vermarktung. »Heimat, die man schmeckt«

Für Ackerbohnen gibt es gewöhnlich lausige Preise. Landwirte im Rheinland wollen das ändern. Sie bewerben die Bohne als ein Stück Heimat und etablieren neue Absatz- und Verarbeitungswege.

Foto: Schmidt

Koppelnutzung. Maisstroh als Biogassubstrat?

Nahrungs-, Futtermittel- und Energieproduktion konkurrieren um begrenzte Flächen. Einen möglichen Lösungsansatz bietet die Koppelnutzung von Mais. Worauf es dabei ankommt, zeigen Luisa Pfalsdorf, Heiko Becker und Walter Schmidt.

Foto: agrar-press

ASP. Im Krisenmodus

Lässt sich die Ausbreitung der in Osteuropa grassierenden Seuche noch verhindern? Ein ganzes Bündel an Maßnahmen ist notwendig.

PSP

Foto: landpixel

Strategie. Die Tücken der Minimengen

Lieber etwas weniger Aufwandmenge, dafür häufiger fahren: Diese beliebte Fungizidstrategie steigert zwangsläufig die Gefahr von Resistenzen. Asmus Klindt und Henning Jonas erläutern, warum das so ist und was Sie statt dessen tun können.

Mehr dazu finden Sie hier.

Foto: landpixel

Fungizide. So entstehen Resistenzen

Wie sich die einzelnen Wirkstoffgruppen unterscheiden, zeigen Helge Sierotzki und Stefano Torriani. Vor allem bei den Azolen öffnen reduzierte Aufwandmengen der Resistenz Tür und Tor.

Foto: landpixel

Sortenresistenten I. Hingucken lohnt sich

Weniger »Chemie« im Pflanzenschutz ist die Devise der Politik. Gegen Getreidekrankheiten helfen gezielte Behandlungen auf der Grundlage von Sortenresistenzen, zeigen Bettina Klocke und Nicole Sommerfeldt.

Foto: landpixel

Sortenresistenzen II. Was bleibt unterm Strich?

Ist es auch wirtschaftlich, die Sortenresistenz bei den Fungizidbehandlungen zu berücksichtigen? Das untersuchen Hella Kehlenbeck und Sandra Rajmis.

Foto: landpixel

Sortenresistenzen III. Mehr Vertrauen in die Genetik!

Resistente Sorten können einen Befall nicht verhindern, aber immerhin verlangsamen. Schon damit werden sie zum wichtigsten Baustein der Pilzbekämpfung im Getreide. Harald von der Brelie und Bernd Rodemann stellen neue Ergebnisse vor.

Betriebszweig Energie

Keine Nachrichten verfügbar.

Management Milch

Foto: DMK

Interview. Kommt die Börse in Gang?

Der Umsatz von Warentermingeschäften im Milchbereich entwickelt sich mittlerweile positiv. Die nun angekündigten Festpreismodelle der Molkereien könnten den Landwirten neue Möglichkeiten bieten, Milchpreise abzusichern.

Foto: landpixel

Melktechnik. Es wird wieder investiert

Das zwischenzeitliche Preishoch hat sich in mehr Investitionen bemerkbar gemacht. Das berichten die Melktechnikhersteller. Gleichzeitig empfehlen Berater dringend, die Liquidität im Auge zu behalten.

Foto: Fuchs

Portrait. Besser werden statt größer

Weil der Standort ausgereizt ist, will Familie Stubbemann zunächst den Betrieb weiter optimieren. An innovativen Ideen dazu mangelt es dem jungen Team nicht.

Foto: Wiermans

Prognose. Das Preispendel schwingt zurück

2017 war leider ein Ausnahmejahr für die Milcherzeuger in der EU. Im laufenden Jahr wird sich der Markt beruhigen und die Preise für Molkereiprodukte werden sich auf niedrigerem Niveau einpendeln. So lautet das Fazit des aktuellen Ausblicks der EU-Kommission.

Foto: agrar-foto

Nährstoffsaldo. Weniger rein, weniger raus

Düngeverordnung und Stoffstrombilanz bergen neue Herausforderungen. Was man tun kann, um die N- und P-Salden in der Milchviehfütterung zu verbessern, zeigt Martin Pries.

Management Schwein

Keine Nachrichten verfügbar.

DLG aktuell

Keine Nachrichten verfügbar.