Meinung

Thomas Künzel

Jetzt sind Unternehmer gefragt!

Mehr Umsatz, mehr Gewinn, mehr Wertschöpfung – wer hätte das nicht gerne? Wer das will, muss wachsen und investieren – und das liegt Landwirten nun…

Christian Bickert

Unfähig zum Kompromiss

Es war einmal ...,
so fangen Märchen an. Es war einmal ein Europa, das sich einheitlichen Wirtschafts- und Rahmenbedingungen verschrieben hatte.…

Titelthema

Foto: ManuMedia

Ausblick. Sieben Thesen zur Zukunft

Vor vielen Betrieben liegt eher eine anstrengende Bergwanderung als ein erholsamer Spaziergang. Welche Herausforderungen sich dabei bis 2030 stellen, untersucht Christian Stockinger.

Foto: Babilon

Anforderungen. Standards aus der Industrie

Wie dynamisch sich die Landwirtschaft in Deutschland seit 1989/90 entwickelt hat, wissen wir. Doch wohin führen uns künftig unterschiedliche Strukturen, Digitalisierung oder das Misstrauen der Verbraucher? Auch Christian Linke schaut in die Glaskugel.

Foto: landpixel

Tierhaltung. Das Boot ist voll, was nun?

Immer mehr, immer größere Ställe: Gerade in den nordwestdeutschen Veredlungsregionen stößt das bisherige Erfolgsmodell an Grenzen. Arnold Krämer erläutert, welchen Herausforderungen sich die Betriebe dort stellen müssen.

Foto: landpixel

Ostdeutschland. »Neue Leute« braucht das Land

Was hilft die beste Agrarstruktur, wenn in vielen Unternehmen die Nachfolge fehlt, Eigenkapital knapp ist und überdies die Flächen nicht gesichert sind? Karl-Heinz Mann untersucht einige wichtige Herausforderungen – nicht nur – für die ostdeutschen Betriebe.

Foto: fotolia.com - XtravagnaT

Marktfaktoren. Die drei großen Trends

Weltbevölkerung, der Aufstieg der Schwellenländer und das Thema Umwelt: Seit 1989 hat sich vieles gedreht. Sind das auch die Marktfaktoren, die in Zukunft den Preistrend bestimmen?

Betriebsführung

Facebook. Die neuen Bauernbünde

Mehr als eine Milliarde Menschen weltweit sind in Facebook aktiv. Auch immer mehr Landwirte nutzen es zum Netzwerken. Rainer Winter zeigt, wie Sie damit kommunizieren können.

Mehr dazu

Foto: Fotolia.com – Creativemarc

Image. Kommunikation alleine reicht nicht!

Städter verstehen die Landwirtschaft nicht (mehr). Aber was verstehen wir von den Städtern? Und wie kann über diese Kluft Kommunikation gelingen? Ein Standpunkt von Olaf Christen.

Foto: f1 online

Betriebsentwicklung. Die Stunde des Strategen

Allseits herrscht schlechte Stimmung. Nutzen Sie die günstigen Investitionsbedingungen jetzt für gezielt antizyklische Entscheidungen, rät Rainer Langosch.

Markt

Foto: landpixel

Getreidepreise. Feuerwerk zum Jahreswechsel?

Seit Mitte Oktober stiegen die Getreidepreise, zunächst langsam, Anfang Dezember dann stürmisch. Das kam nicht unerwartet – aber im Januar wird es spannend: Denn die meisten Argumente für höhere Preise sind aufgebraucht.

Foto: Fotolia.com – Sheriff Che'Lah

Pflanzenöle. Der Preisdruck lässt etwas nach

Die große US-Sojaernte und das hohe Palmölaufkommen in Asien belasten die Pflanzenölkurse. Hohe Bestände drücken zusätzlich auf die Notierungen – 2015 wird sich daran langsam etwas ändern.

Foto: Ferran Pestana/CC BY-SA 2.0

Vogelgrippe. Das droht im Ernstfall

Die aktuellen Fälle von Vogelgrippe führen die Notwendigkeit von Schutzmaßnahmen vor Augen. Denn im Extremfall sorgen Handelsverbote für hohe finanzielle Einbußen.

Foto: landpixel

Zuckerrüben. Mehr als nur der EU-Mindestpreis?

Die Zuckererlöse der Fabriken sind drastisch gefallen. Das liegt an der übergroßen Ernte, aber auch am Wettlauf um die beste Startposition bei den Kunden für die Zeit nach der Quote. Eine erste Abschätzung zeigt, was die Fabriken noch zahlen können.

Panorama

Foto: IMC

Ukraine. In Zeiten von Krieg und Krise

Was bedeutet die Krise in der Ukraine für die dortigen Landwirte, den Export und die nötigen Reformen? Mit dem Unternehmer Alex Lissitsa haben wir über die Lage in seinem Heimatland gesprochen.

PSP

Foto: Landschreiber

Resistenzentwicklung. Ein Schritt vor dem Abgrund

In den letzten Jahren haben sich Resistenzen bei Ungräsern rasant ausgebreitet. Lange Zeit merkt man nichts – und dann ist es zu spät. Und die Spielräume für Herbizide werden immer enger.

Foto: landpixel

Wirkstoffmanagement. Jetzt aber wirklich!

Um die Wirksamkeit der Wirkstoffe zu erhalten, dürfen Sie nicht warten, bis Resistenzen auftreten. Das wichtigste Instrument dabei ist der Wirkstoffwechsel über die Fruchtfolge.

Foto: landpixel

Anwendungsbeispiele. Vier Fälle – und ihre Lösung

Was sollten Sie konkret tun? Nicht als »Rezept« für das kommende Frühjahr, sondern als Anstoß für die Zukunft gibt Dominik Dicke Praxisbeispiele für konkrete Strategien.

Foto: landpixel

Szenarien. Das kostet die Vorsorge

Resistenzmanagement kostet Geld, Resistenzen aber auch. Wie viel, das bewerten Daniel Ott, Horst-Henning Steinmann und Ludwig Theuvsen am Beispiel von vier Strategien.

Foto: landpixel

Düsen. Technik gegen Resistenzen

Jede unwirksame Behandlung erzeugt Resistenzdruck. Reinhard Frießleben erinnert an die technischen Möglichkeiten, die Sie für hohe Wirkungsgrade nutzen sollten.

Betriebszweig Energie

Keine Nachrichten verfügbar.

Management Milch

Keine Nachrichten verfügbar.

Management Schwein

Foto: agrarfoto

Antibiotika. So funktioniert die Datenbank

Bis Januar 2015 müssen Schweinehalter Daten an die HIT-Datenbank liefern, aber die Verunsicherung über ihre Pflichten gemäß Arzneimittelgesetz ist oft groß. Vielen ist bislang unklar, was wann gemeldet werden muss. Onno Burfeind zeigt es am Beispiel Schleswig Holstein.

Foto: agrarfoto

Multiresistente Keime. Keine Frage der Bestandsgröße

Die Problematik um MRSA wird auch in der Öffentlichkeit diskutiert – und mitunter werden hanebüchene Zusammenhänge hergestellt. Eine Untersuchung aus Sachsen zeigt, was MRSA-negative und -positive Betriebe tatsächlich voneinander unterscheidet.

Foto: landpixel

Initiative Tierwohl. Jetzt geht es endlich los

Lange wurde über Details diskutiert, jetzt wird es für die Landwirte mit der Initiative Tierwohl konkret. Die Ausgestaltung der Kriterien und der organisatorische Ablauf sind geklärt.

Foto: agrarfoto

Ebersperma. Die Qualität erhalten

Was macht gutes Ebersperma aus und wie erhält man die Qualität bei der Lagerung im Betrieb? Diese Fragen müssen neu beantwortet werden, zeigen die Ergebnisse eines Forschungsverbundes.

DLG aktuell

e-Magazin

Hier geht es zum e-Magazin der DLG-Mitteilungen 1/15.

Foto: DLG

DLG-Struktur. Wer nicht mit der Zeit geht...

Die DLG entwickelt sich sehr dynamisch. Welche Ziele sie sich für 2024 gesetzt hat und warum dafür neue Gremien und Verantwortlichkeiten geschaffen werden, erläutert Präsident Carl-Albrecht Bartmer im Interview.

Foto: Sarow

Imagebarometer. Marken aus Sicht der Landwirte

Seit nunmehr 19 Jahren fragt die DLG führende Landwirte nach ihrer Einschätzung von Unternehmen und ihrer Marken. Dietrich Holler und Frank Volz stellen die aktuellen Ergebnisse vor.

Mehr dazu