Gute Vorsätze durchhalten

 

Controlling. Die Zeit zwischen den Jahren eignet sich, um innezuhalten, eine Bilanz zu ziehen und neue Ziele ins Auge zu fassen. Doch sind wir mal ehrlich: Oft verlieren wir im Alltagstrott unsere hehren Ziele schnell aus den Augen. Dass darf Ihnen mit Blick auf Ihre Zahlen aber nicht passieren. Ein schwieriges Jahr liegt hinter uns, und die schlechten Preise haben bei vielen die Bilanzen verhagelt. Zwar hellt sich die Stimmung vor allem bei den Milchviehhaltern zum Ende des Jahres wieder etwas auf. Das ist erfreulich, darf aber niemanden dazu veranlassen, jetzt nachlässig zu werden. Denn die Krise hat ein Nachspiel: Die Ratings schmieren ab und Finanzierungen werden dadurch nicht nur schwieriger, sondern auch teurer. Die Verluste belasten die Kapitaldienstfähigkeit der Betriebe und zusätzliche Kredite erhöhen die Verschuldungsquoten. Alle Faktoren gehen zulasten der Ratingnote und erfordern intensive Gespräche mit der Bank. Grundlage dafür sind vor allem aktuelle Buchführungsdaten. Was Sie noch brauchen, ist ein Werkzeugkasten, der Ihnen hilft, Effizienz (Gewinn) und Handlungsfähigkeit (Liquidität) dauerhaft sicherzustellen. In der Vergangenheit hieß das vor allem umständliche Handarbeit. Doch diese »Ausrede« zählt in der heutigen, von Bits und Bites getriebenen Zeit längst nicht mehr. So bieten die Buchhaltungsprogramme für unterjährige Zahlen und Planungen wertvolle Unterstützung an – und verhelfen damit auch Ihrer Bank zu mehr Durchblick. Wenn Ihre Buchstelle oder Ihr Steuerberater das volle Spektrum der Möglichkeiten noch nicht ausreizt, dann fordern Sie das ein. Machen Sie klare Ansagen, was Sie zum besseren Controlling und zur exakteren Auswertung wünschen. Nur dann werden die Optionen auch genutzt. Das heißt aber auch, dass Ihr eigenes Rechnungswesen so organisiert sein muss, dass es den steigenden Anforderungen genügt. Nur wenn Buchungen zeitnah erfasst werden, können Sie daraus ableiten, wo Sie aktuell stehen. Der Aufwand dafür ist nicht groß. Im Gegenzug erhalten Sie ein Instrument, das Ihnen bei der Abfederung von markt- und wetterbedingten Risiken eine hilfreiche Entscheidungsgrundlage liefert. Gleichzeitig bekommen Sie eine fundierte Argumentationsgrundlage für Ihren Bankberater an die Hand. So angewendet ist das Finanzcontrolling, nicht nur in wirtschaftlich schwierigen Zeiten ein unverzichtbarer Bestandteil einer umfassenden Betriebsführung. Natürlich liegt in Tiefpreisphasen der Fokus unternehmerischer Tätigkeiten auf der Sicherung der Liquidität und strikter Kostendisziplin. Wer sich aber nur in schwierigen Zeiten darauf besinnt, beraubt sich seiner Handlungsfähigkeit. Vielleicht ist das dann doch Ansporn genug, damit die guten Vorsätze nicht vorschnell wieder verblassen.

 

 

Thomas Künzel