Aktion statt Angst

Haltung. Düngeverordnung, Umbau der Tierhaltung, Agrarreform, ASP, nicht ausreichende Wertschätzung – die Liste der Herausforderungen ist lang. Die jüngsten Demonstrationen und Proteste haben die Sorgen und Verzweiflung der Landwirte deutlich gemacht. Viele klagen über Perspektivlosigkeit und zeichnen ein negatives Zukunftsszenario. In einer solchen Phase nur zu klagen und zu demonstrieren bringt aber nichts. Genauso wenig reicht das Prinzip Hoffnung, um wieder auf einen grünen Zweig zu kommen. Es braucht Veränderungen!

Sicher ist: Unsere Branche befindet sich im Hochgeschwindigkeitswandel. Wandel bedeutet Veränderung – und das bietet auch neue Chancen. Die sollten wir ergreifen. Denn was in der täglichen Sucht nach Effizienz, nach Steigerung, nach Optimierung nicht auf der Strecke bleiben darf, ist die Lust, neue Wege zu gehen. Die Neugier. Der Mut zum Perspektivwechsel.

Lassen Sie uns gerade als junge Landwirte die Zukunft nicht als Feind sehen. Derlei Optimismus klingt natürlich zunächst verdächtig nach rosaroter Brille. Und doch kann uns eine positive Grundeinstellung dabei helfen, die Angst, neuen Herausforderungen nicht gewachsen zu sein, zu überwinden und in Mut und Aktion zu verwandeln. Denn wer seine eigenen Stärken kennt und sich zu motivieren weiß, kommt dem nachhaltigen Erfolg schon ein gehöriges Stückchen näher. Raus aus der Opferrolle, das Steuer wieder in die Hand: Positives Denken allein reicht natürlich nicht aus, es gehört auch positives Handeln dazu. Lasst uns zeigen, dass Landwirtschaft positiv ist!

 

Catharina Thordsen