Foto: landpixel

Vorkontrakte. Wie viel können Sie riskieren?

Die meisten Landwirte haben die attraktiven Kontraktangebote aus dem Spätherbst dazu genutzt, einen Teil der Ernte 2022 zu verkaufen. Manche sind dabei auf 50 % der erwarteten Ernte und auch noch darüberhinaus gegangen. Nach wie vor sind die Gebote vor allem für Raps hoch, aber auch für Weizen und…

Weiterlesen
Foto: Wolfgang Jargstorff_stock.adobe.com

Drastische Einschnitte bei der Düngung

Die aktuellen Düngerpreise geben einen Vorgeschmack auf das, was viele Landwirte künftig vermutlich dauerhaft erwarten wird: drastische Einschnitte bei der Düngung. Denn das jahrelange Ringen und die endlosen Debatten um das neue Düngerecht sind noch nicht vorbei. Wahrscheinlich schon in diesem Jahr…

Weiterlesen
Foto: agrarfoto

Gemüse ist Wertschöpfung

Mit Getreide, Mais, Raps, Zuckerrüben und Kartoffeln kennen sich Ackerbauern aus. Aber Möhren, Zwiebeln, Kohl, Salat, ganz zu schweigen von Pastinaken oder Knoblauch? Die gelten weithin als regionale Domäne von damit aufgewachsenen Spezialisten, für die der normale Landwirt weder Zeit noch…

Weiterlesen
Foto: landpixel

Risikoabsicherung neu geregelt

Über eine neue Struktur will Frankreich die Risikoabsicherung landwirtschaftlicher Betriebe auf eine neue Stufe stellen. Dafür steht mit 600 Mio. € pro Jahr doppelt so viel Geld zur Verfügung wie bisher. Getragen wird sie von Landwirten, Versicherungen und Staat gemeinsam. Im Falle von…

Weiterlesen
Foto: agrarfoto

Klimawandel: Schlimmer geht immer

Die Meldung schlug während der Klimakonferenz in Glasgow ein wie eine Bombe. Folgt man aktuellen Ergebnissen einer internationalen Wissenschaftlergruppe unter Regie eines NASA-Institutes, bestätigt sich zwar, dass der Weizen vom Klimawandel profitiert. Neu ist indes die aus besseren Modellen…

Weiterlesen
Foto: NokHoOkNoi/stock.adobe.com

Herbst-Heerwurm – eine neue Pandemie?

Heuschreckenplagen in Afrika sind seit biblischen Zeiten sprichwörtlich, erst vergangenes Jahr war Ostafrika stark betroffen. Die Heuschrecke von 2021 ist ein Schmetterling: der Herbst-Heerwurm. Die Windverhältnisse in Afrika werden in kurzer Zeit zu einer Ausbreitung auf dem gesamten Kontinent…

Weiterlesen
Foto: Preuße

Auch Bienen mögen Hanf

Hanf ist eine wahre Wunderpflanze. Er liefert Fasern z. B. für Dämmstoffe, Nahrungsmittel in Form seiner Samen und Cannabiol als Entzündungshemmer. Die meisten Menschen verbinden ihn natürlich mit dem Rauschmittel THC, das aber wegen der vorgeschriebenen Höchstgehalte zumindest in Deutschland nicht…

Weiterlesen
Foto: Countrypixel - stock.adobe.com

Dritter Nährstoffbericht aus Nordrhein-Westfalen

NRW hat den dritten Nährstoffbericht vorgelegt. Mit Blick auf die Diskussionen um die Düngung und das gegen Deutschland noch laufende EU-Vertragsverletzungsverfahren wegen unzureichender Umsetzung der Nitratrichtlinie liefert der Bericht wertvolle Hinweise. Er zeigt für den Zeitraum 2016 bis 2020…

Weiterlesen
Foto: landpixel

Was haben eigentlich die Überflutungen in China mit unseren Düngerpreisen zu tun?

Über das Wochenende ging in der chinesischen Provinz Shanxi die heftigsten Sturzfluten seit 57 Jahren herunter. Große Teile des Landes im nördlichen China sind überflutet, über 120.000 Menschen wurden evakuiert. In dieser Provinz sind 37% der Fläche mit Kohlerevieren belegt. Ein Drittel der…

Weiterlesen
Foto: agrarfoto

Was Bienen am meisten schadet

Ist es der chemische Pflanzenschutz, der den Honigbienen vor allem zusetzt? Eine zu einförmige Agrarstruktur? Oder doch die Varroa-Milbe? Forscher unter Federführung von Harry Siviter von der University of London sagen: Diese Einflüsse verstärken sich gegenseitig. Die Sterblichkeit erhöht sich, wenn…

Weiterlesen
50 % weniger Pflanzenschutz: Die EU lässt völlig offen, was sie darunter versteht. Viele Landwirte jedoch beziehen diese EU-Vorgabe direkt auf jede einzelne Kultur. Manchmal erscheint das realistisch, oft aber auch nicht. (Foto: Lemken)

Farm-to-Fork und die Folgen

50 % weniger Pflanzenschutzmittel (bezogen auf Risiko und Menge). 50 % weniger Nährstoffverluste (vor allem Stickstoff). Steigerung des Flächenanteils mit hoher Biodiversität von heute 4,7 % auf 10 % und der ökologisch bewirtschafteten Fläche von heute 8 % auf 25 %. Weniger Treibhausgase aus der…

Weiterlesen
Foto: Giovanni Barberi/stock.adobe.com

Ein Monster, künstlich geschaffen...

... das ­haben ­Frankenstein und Glyphosat gemeinsam. Es ist unter den Pflanzenschutzmitteln mittlerweile das furchteinflößendste. ­Gentechnik, Krebsleiden und die Vernichtung von Biodiversität – diese grausigen Assoziationen werden geradezu beschworen. Weil wenig gegen die anstehende Verlängerung…

Weiterlesen
Foto:landpixel

Solarzellen statt Soja?

Einer der großen »Schwächen« der Tierproduktion ist ihr Flächenanspruch für die Futtermittel – man denke an die Diskussion um Sojabohnen und Regenwald. Erzeugt man jedoch Eiweiß aus Mikroorganismen und nutzt dafür Sonnenkollektoren als Energiequelle, so ließe sich auf 10 % einer »normalen«…

Weiterlesen
Foto: Heil

Durum – das neue Gold

Der Weltmarkt für Durum umfasst knapp 8 Mio. t. Davon kommen 6 Mio. t aus Kanada, weitere 600.000 t aus den USA. Zusammen machen beide Länder 83 % der weltweiten Lieferungen. In den USA haben sich die Erträge auf 900.000 t halbiert, der Export soll laut USDA auf 400.000 t schrumpfen. Aus Kanada gibt…

Weiterlesen
Foto:landpixel

Biodiversität: Die im Boden sieht man nicht

Biodiversität, das sind Honigbienen, bunte Blühstreifen und möglichst wenig chemischer Pflanzenschutz. So einfach stellt sich nicht nur der kleine Fritz, sondern auch die Politik die Welt vor.

Die Zusammenhänge sind jedoch etwas komplizierter. Man weiß schon länger, welch große Rolle die…

Weiterlesen
Foto: landpixel

Genvielfalt im Boden ist wichtiger als Artenvielfalt

Auch wissenschaftliche Institute wissen ihre Ergebnisse schlagzeilenträchtig zu vermarkten: Im Boden erzeugt der Ackerbau ein »Paradies der Gangster«. Pflügen, Pflanzenschutz und Düngung schaffen eine chaotische neue Welt, welche stickstoffraubende Urbakterien (Archaea) und »Killerpilze« auf Kosten…

Weiterlesen
Foto: landpixel

Biostimulanzien. Halten sie, was sie versprechen?

Sie zählen zweifelsfrei zu den neuen Hoffnungsträgern im Ackerbau. Biostimulanzien. Stagnierende Praxiserträge, Einschränkungen beim Pflanzenschutz- und Düngemitteleinsatz und zunehmende Extremwetterlagen verstärken den Wissensdurst nach dem Leistungspotential dieser neuen Betriebsmittel.…

Weiterlesen
Foto: agrarfoto

»Impfen« für neue Eigenschaften

Es gibt eine Reihe von Kulturpflanzen, die aus Fruchtfolgegründen oder wegen ihres Verwendungszwecks interessant, züchterisch aber vergleichsweise schlecht bearbeitet sind. Wer etwa Hirse statt Mais anbaut, handelt sich meist Nachteile ein. Was tun? Klassische Züchtung dauert. Auch die politisch…

Weiterlesen
Alex-Krassel - stock.adobe.com

Getreide und Ölsaaten: Manchmal braucht es nur einen Auslöser

Die Rallye bei Getreide und Ölsaaten war maßgeblich durch den "Kampf um die Fläche" in den USA befeuert. Die Kurse stiegen binnen weniger Tage auf ein 8-Jahreshoch. Da braucht es nicht viel, um die Anleger an den Börsen zu Gewinnmitnahmen anzuregen – und das lässt die Kurse dann erst einmal fallen.…

Weiterlesen
Foto: wladimir1804 - stock.adobe.com

EU-Kommission: Gentechnikrecht ungeeignet für neue Züchtungsmethoden

Die EU-Kommission kommt in einer neuen Studie zu dem Schluss, dass das bestehende EU-Gentechnikrecht nicht geeignet ist, um die neuen Zuchtverfahren rund um CRISPR/ Cas angemessen zu regulieren. Zwar hatte der europäische Gerichtshof 2018 diese als Gentechnik eingestuft. Aber Juristen meinten schon…

Weiterlesen
Foto: agrarfoto

Schweiz. Ohne Pestizide, aber mit Folgen?

Zwei Volksabstimmungen in der Schweiz würden im Erfolgsfall eine Landwirtschaft in noch nie gekannter Weise umformen: Zur Disposition steht Mitte Juni vor allem der chemische Pflanzenschutz. Die »Pestizidinitiative« will, dass er ganz verboten wird und auch keine damit behandelten Lebensmittel…

Weiterlesen