Rechnet sich der "Nichtlieferbonus"?

 

Möller-Agrarmarketing. Das zweite EU-Hilfspaket für Milcherzeuger steht. Wenn Landwirte weniger Milch produzieren als im Vorquartal des letzten Jahres, können Sie eine Prämie von 14 Cent/kg beantragen. Eine Mengenreduzierung von 30.000 kg bringt somit einen Bonus von 4.200,- €. Auch wenn viele Landwirte gerne auf zusätzliche Hilfszahlungen verzichten würden, sollten Landwirte und Berater schnell prüfen, ob eine Teilnahme möglich und finanziell sinnvoll ist.

Der erste Stichtag für die Teilnahme ist bereits der 21. September. Bis zu drei weitere Antragsphasen können folgen. Falls das EU-weite Finanzvolumen von 150 Mio. €  in der ersten Antragphase erschöpft sein sollte, endet das EU-Hilfspaket. Damit reicht das Geld für eine Mengenreduzierung von ca. 1,07 Mrd. kg Milch. Dies entspricht ca. 0,7 % der EU-weiten Milchmenge von 150 Mrd. kg pro Jahr. Als Unterstützung stellt Möller Agrarmarketing Milcherzeugern und Beratern das Tool „Milch-Hilfsbonus im Check“ kostenfrei zur Verfügung.

Mit dem Excel-Tool berechnen Milcherzeuger in 3 Schritten:

1.     Was bringt das Hilfsprogramm finanziell?

2.     Rechnet sich Kraftfutter bei diesen Preisen?

3.     Bonusoptimierung – Ist weniger Kraftfutter mehr?

Eine kostenlose Testversion erhalten Sie hier.