Hackgerätehersteller sind begehrt

 

Garford-Zürn. Wer heutzutage Hacktechnik anbietet, ist schon fast ein Übernahmekandidat. Nach Steketee-Lemken und Schmotzer-Amazone steigt Zürn Harvesting bei Garford ein. Garford produziert mit etwa 40 Mitarbeitern Hackmaschinen und kennt sich vor allem in der kameragestützten Maschinenführung bis hin zur Einzelpflanzenerkennung aus.  Die Maschinen kommen vor allem im Gemüsebau zum Einsatz und sind in Reihenweiten bis herunter auf 5 cm einsetzbar – wenn auch der technische Aufwand dafür gewaltig ist.  Zürn Harvesting produziert in Baden-Württemberg Schneidwerkvorsätze und Parzellentechnik und ist weit von der Größe von Lemken oder amazone entfernt. Die familie Zürn betreibt allerdings auch einen Landmaschinenhandel (mit John Deere und Kuhn als Hauptmarken) an zehn standorten in Baden-Württemberg und Nordbayern.