Alles neu in Lauingen

 

Deutz-Fahr. Mitten in Zeiten schwacher Märkte ein neues Traktorenwerk auf die grüne Wiese zu stellen, das erfordert schon viel Zuversicht in die Marke. Geplant in Boomzeiten, produziert Deutz-Fahr seit Januar 2017 im – nach eigener Aussage – „modernsten Traktorenwerk Europas“ auf 4,2 ha überdachter Fläche, das unmittelbar neben dem alten Werk mit seinen teilweise über 100 Jahre alten Gebäuden liegt. Gefertigt werden dort die Baureihen 6, 7 und 9 mit 130 bis 340 PS. Alle Typen laufen auf einer einzigen Montagelinie; ein Schlepper ist in 16 Stunden fertiggebaut. Die Kapazität wird mit 5000 – 6000 Einheiten/Jahr angegeben; schaut man sich die großzügigen Hallen an, ist da sicherlich noch Luft nach oben. 2018 soll auch die lange angekündigte Serie 11 mit bis zu 440 PS verfügbar sein. Die Wachstumsdevise bei Deutz-Fahr laute aber nicht nur „mehr Traktoren“, sondern „mehr PS und mehr Technologie“, sagt Geschäftsführer Rainer Morgenstern.

80 Mio. € wurden investiert, davon allein 20 Mio. € in die Lackieranlege. Zusätzlich 7 Mio.€ kostete ein neues Schulungs- und Kundenzentrum, das im Juni eröffnet wird.

Durch das schwierige Jahr 2016 kam die Muttergesellschaft SDF dank Absatzzuwächsen in der Türkei und China erstaunlich gut. Mit 1,366 Mrd. € Umsatz betrug der Rückgang gegenüber dem Vorjahr nur 1,7%.  Im SDF-Konzern trägt die Marke Deutz-Fahr knapp 2/3 zum Umsatz bei.