CO2 wird knapp!

Rohstoffsorgen. Man kann es kaum glauben: Alle Welt versucht, den CO2-Ausstoß zu senken, wir sprechen über CO2-Abgaben und wollen CO2 im Boden ­versenken – und als Gas ist es nicht zu bekommen. Dabei ist CO2 ein extrem wichtiger Rohstoff: In der Getränkeindustrie, in Schlachthöfen, bei der Verpackung und ganz vorne weg in der Chemie. Ohne CO2 kein Harnstoff und damit weder AdBlue noch Melamin. Daraus bestehen praktisch alle Kunststoff­oberflächen. Wie knapp CO2 ist, zeigen zwei Beispiele: Bei der BASF in Ludwigshafen läuft eine Ammoniak­anlage. Aber sie kann trotz hoher Gaspreise nicht abgeschaltet werden, weil sie nebenbei CO2 produziert, das im Chemie­komplex dringend benötigt wird.
Fast schon skurril mutet die Situation in Großbritan­nien an. Dort hatte der US-Düngerhersteller CF Indus­tries im Herbst seine beiden Werke wegen der hohen Gaspreise geschlossen. Sofort lobte die Regierung eine Subvention aus, damit wenigstens eine Anlage weiter läuft. Dabei geht es nicht um den Dünger. Vielmehr wollte London sicherstellen, dass genug CO2 auf der Insel verfügbar ist.  

Foto: V.Poth - stock.adobe.com