Drastische Einschnitte bei der Düngung

Die aktuellen Düngerpreise geben einen Vorgeschmack auf das, was viele Landwirte künftig vermutlich dauerhaft erwarten wird: drastische Einschnitte bei der Düngung. Denn das jahrelange Ringen und die endlosen Debatten um das neue Düngerecht sind noch nicht vorbei. Wahrscheinlich schon in diesem Jahr wird es eine erneute Anpassung der Düngeverordnung geben (müssen). Der Grund: Die EU-Kommission ist der Auffassung, Deutschland sei die Ausweisung der Roten Gebiete zu lasch angegangen. Sie wird sich erst dann zufrieden geben, wenn bundesweit ausnahmslos alle Gebietskulissen, in denen sich rote Messstellen befinden, als Nitratgebiete ausgewiesen werden. Eine Binnendifferenzierung würde es dann nicht mehr geben. Was das zur Folge hat, zeigt das aktuelle Geschehen in Mecklenburg-Vorpommern. Nach dem Gerichtsurteil zur Landesdüngeverordnung werden dort laut dem neuesten Gesetzentwurf statt 13% künftig knapp 50% der Ackerflächen in einem Roten Gebiet liegen.

Foto: Wolfgang Jargstorff_stock.adobe.com