Förderprogramm für energieeffiziente Landwirtschaft

"Zukunftsbauer“ unter diesem Namen startete letzte Woche ein gemeinsames Förderprogram der Molkerei Berchtesgadener Land und des Discounters Penny. Mit bis zu 10.000 € pro Betrieb werden die Milcherzeuger der Genossenschaftsmolkerei ab sofort gezielt gefördert, ihre Höfe energetisch zu optimieren. So soll das Gemeinschaftsprojekt einen  Beitrag zum Klimaschutz leisten ebenso wie zum Erhalt der Betriebe im Alpenraum. Das Geld für den Fördertopf fußt auf einem Schulterschluss der Molkerei und des Discounters: Der Lebensmittelhändler verzichtet ab dem 25. Oktober 2021 auf einen Teil seiner Handelsspanne. Die Molkerei verdoppelt den Betrag.

Als Beispiel, wie so ein energieoptimierter Betrieb aussehen kann, präsentieren die beiden Unternehmen den „Huabahof“ von Franz Xaver Demmel in Königsdorf, Landkreis Bad Tölz. Durch ein ausgeklügeltes Energiemanagement-System produziere der Betrieb nahezu CO2-neutral Milch. Zentrales Element sei die Fotovoltaikanlage, deren Strom zeitoptimiert für die elektrischen Maschinen und den E-Fuhrpark genutzt werde, heißt es in der Pressemitteilung.

Ein zentraler Bestandteil des Projektes „Zukunftsbauer“ soll die Beratung sein. Dazu sind im November Workshops zur „Energieeffizienz in der Landwirtschaft“ geplant. Ab Januar 2022 sollen Praxisfahrten auf Musterbetriebe wie den Huabahof folgen sowie individuelle Energiechecks auf den beteiligten Betriebe. Nach der Ausarbeitung eines eigenen Konzeptes zur Energieoptimierung können die Betriebsleiter dieses bei der Molkerei einreichen. Ein Fachgremium bewertet die Konzepte nach einem festgelegten Kriterienkatalog. Die überzeugendsten Maßnahmenkonzepte erhalten dann bis zu 10.000 € Förderung.

Der Musterbetrieb für das Föredrprojekt "Zukunftsbauer" hat ein ausgefeiltes Energiekonzept.
Foto: Berchtesgadener Land