EuroTier. Neuheiten für Rind und Schwein

Der selbastfahrende Futtermischwagen Sherpa von Strautmann ist für Betriebe ab 50 bis 300 Kühe geeignet. Er wird in drei verschiedenen Größen gebaut.
Kuhn erweitert sein Angebot an selbstfahrenden Futtermischwagen durch den SPW mit zwei vertikalen Mischnecken. Eine schnelle Futtervorlage erfolgt durch ein extra breites PVC-Querförderband.
Das Angebot an Futtermischwagen wird von Kuhn um die Baureihe Profile Plus erweitert. Damit ist das Einstreuen und die Futtervorlage mit nur einer Maschine möglich.
Der Red 5 Klauenstand von Rosensteiner hat eine neu konzipierte Fangvorrichtung, die über die gesamte Breite mitsamt dem Rahmen öffnet. Der Stand ist für den Einsatz im Treibegang oder Eintreiben eines Tieres mit Halfter geeignet.
Den Kälberautomaten Kälbermama Lifestart hat Urban für die Gruppen- und Einzeltierfütterung ins Programm genommen. Parallel können bis zu 32 Kälber in Einzelboxen und Tiere in der Gruppe versorgt werden.
Die DeLaval body condition score camera BCS stellt automatisch BCS-Werte fest. Es warnt, wenn die Kuh in der Laktation zu viel Gewicht verliert und bei Über- oder Unterfütterung der Kuh, der Gruppe oder der Herde.
Invaso erweitert sein Produktsortiment für Kälber um eine Trocken-TMR. Sie zeichnet sich laut Hersteller durch Verdaulichkeit, optimale Struktur und sehr gute Akzeptanz aus.
Förster stellt das Kolostrum-Management-System Colostro FIT vor. Das Kolostrum wird hierbei in Einweg-Alubeuteln gelagert, an denen Nuckel oder flexible Drench-Hilfen angebracht werden können. Der Colostromat erwärmt und pasteurisiert das Kolostrum schonend.
Die CombiBox der Fa. Schauer verbindet Tierschutz und Arbeitskomfort. Gleichzeitig wird dem Schutzbedürfnis der Ferkel Rechnung getragen.
Der neue Doppelfutterautomat von ACO Funki bietet die Möglichkeit bis zu 80 Schweine an einem 122 cm langen Trog zu versorgen.
Ein Dosiersystem zur Vorlage von Strohhäcksel präsentiert die Fa. Schauer mit Spotmix Welfare.
Delta-i von Leenders Roosters ist ein nicht-verschleißbarer leichter Edelstahlträger für Gitterböden in Abferkelbuchten und Ferkelställen. Wegen der ausgeklügelten Konstruktion des Edelstahl-Profils sind auch sehr lange freitragenden Spannweite kein Problem.
WEDA hat mit PlayLine ein Schienensystem entwickelt, an dem unterschiedliche Beschäftigungsmaterialien befestigt werden können. Eine Automatik sorgt dafür, dass die Spielzeuge von einer Bucht in die nächste gezogen werden, um den Tieren 1-2 mal täglich neues Beschäftigungsmaterial zur Verfügung zu stellen.
Culina CupLine der Fa. Bröring ist ein speziell für die Anforderungen von großen Würfen entwickeltes Fütterungskonzept einschließlich der dazugehörigen Fütterungstechnik.
Die Porcomel Milchaustauscher von Joachim Behrens Scheessel sind sehr schmackhaft und leicht löslich. Das Verhältnis von Fett zu Eiweiß ist ähnlich wie in der Sauenmilch.
Fancom präsentiert neue Zuluftklappen, die durch ihre spezielle Form auch bei minimalen Luftraten für gute Belüftung sorgen sollen.
Die VRV-Lüftung von Hölscher + Leuschner ist eine ausfallsichere, wartungsfreie pneumatische Klimasteuerung. Sicher dank freier Lüftung des Stalls im Störungsfall bzw. bei Stromausfall.
 

Schweiz. Melken ohne Quote

Der Betrieb von Martin Pfister hält in Kooperation mit einem anderen Betrieb in der Nachbarschaft rund 70 Kühe Sie liefern monatlich etwa 36 000 Kilogramm Milch.
Seit 10 Jahren betreibt Familie Pfister eine Hofmolkerei. Die Produkte werden an öffentliche Einrichtungen und private Haushalte in der Stadt Uster und deren Umgebung geliefert.
Zur Produktpalette gehören Rohmilch, pasteurisierte Milch (Vollmilch und Milchdrink), Sahne, Frischkäse und Jogurt.
Martin Senn aus Mühlrüti hält 18 Jerseykühe, aus deren Milch Käsespezialitäten hergestellt werden. 2008 wurde ein neuer Stall für 22 Kühe gebaut. Das Jungvieh weidet den Sommer über auf der zugepachteten Alm.
Ein Teil der Hangflächen des Betriebes müssen mit dem Handmäher gemäht werden. Für einige ihrer Flächen bekommen die Senns Zahlungen aus Kulturlandschaftsprogrammen. Dafür dürfen sie beispielsweise erst ab Mitte Juni das erste mal gemäht werden.
Da die komplette Milch zu Rohmilchkäse verarbeitet wird, dürfen die Kühe keine Silage fressen. Wie bei vielen anderen Schweizer Betrieben wird deshalb das Heu lose in ein großes Heulager transportiert, wo es über Ventilatoren belüftet und getrocknet wird. Die Heuentnahme erfolgt über einen Greifarm.
Lisa und Werner Schenk aus Wäldi halten ihre Kühe einen Großteil des Jahres auf der Weide. Dabei rotieren sie im täglichen Wechsel zwischen vier Weideabschnitten.
Auf dem Betrieb Schenk werden überwiegend Kreuzungstiere gemolken. Die erste Besamung erfolgt mit einem reinrassigen Bullen. Danach wird „SiLiAn“, eine Kreuzung der Rassen Simmentaler, Limousin und Angus eingesetzt. Das Zuchtziel ist eine Kuh, die gut mit der Grasfütterung zurecht kommt und eine gute Körperkondition hat.
Die Kühe des Betriebs Baumgartner werden im Laufstall gehalten, der 1999 gebaut wurde. Die Leistung liegt derzeit bei 8100 kg Milch bei 4,2% Fett und 3,5% Eiweiß.
Die Sommerration besteht zu einem Viertel aus Weidegang, 10% Kraftfutter und zu 65% aus täglich frisch gemähten und verfüttertem Gras. Mais ergänzt die Ration im Herbst und Winter.

Praktikum in Russland (Beruf und Karriere 2013)

Fahren in der Drescherkolonne
Weites Land
Die Maschinen
Stoppelbearbeitung
Das Getreidelager mit der Trocknung (2 mal 60t/h bei Trocknung um 10%)
Die Gülle wird in kleinen Mulden oder Tälern gelagert und mit dem Miststreuer ausgebracht
Der Stallkomplex
36er Innenmelker-Karussell: Bei über 1500 Tieren wird täglich mehr als 20 Stunden gemolken
Kälberiglus
Schwarzerde