Aktuelles Heft

Kommentar

Wer A sagt, muss auch B sagen.

Die Reaktion vieler Tierhalter auf die aktuellen Entwicklungen im Bereich der Wirtschaftsdüngergesetzgebung lässt sich wahrscheinlich am besten mit einem Wort beschreiben: Ratlosigkeit. Mit der bevorstehenden Novellierung der Düngeverordnung rollt (erneut) ein dicker Brocken auf sie zu. Lange wurde...

Weiterlesen

Im aktuellen Heft:

Beruf und Karriere


Das Sonderheft der DLG-Mitteilungen für einen erfolgreichen Einstieg in das Agribusiness.

Neu: e-Magazin

Jetzt die DLG-Mitteilungen digital lesen.

Hier geht es zum neuen e-Magazin:

mit dem iPad
mit einem Android-Tablet 
am PC

Biomarkt. Warum hinken wir hinterher?

Jahr für Jahr setzt der Lebensmittelhandel in Deutschland mehr Geld mit Bioprodukten um. Auch die Ökolandwirtschaft wächst, allerdings deutlich langsamer, sodass große Mengen Bioprodukte importiert werden müssen. Eine Bestandsaufnahme.

Foto: Wiermans

Investitionen. Das Umfeld bleibt gut

Leitzinsen nahe null, Erhöhung der Strafzinsen für Banken, Aufkauf von Kreditverbriefungen – die Notenbankpolitik befindet sich in einer Sackgasse, meint Torsten Windels. Investitionswilligen Landwirten kann das allerdings nur recht sein.

Foto: agrarfoto

Getreide. Legen die Preise noch einmal zu?

Schwer zu sagen, meint Bernd Irps. Auf jeden Fall bedarf es dazu neuer Negativmeldungen wie Auswinterung oder Trockenheit. Beides ist erst für das Frühjahr zu erwarten. Mit einer schnellen Änderung der Situation rechnet er daher nicht.

Foto: agrarfoto

Türkei. Wachstum unterm Halbmond

In den Nachrichten kommt die Türkei derzeit nicht gut weg. Trotz der politischen Uneinigkeit hat das Land für die Wirtschaft und auch den Agrarsektor ein klares Ziel: Wachstum. Der DLG-Ausschuss für Betriebsführung war dort.

Foto: Wagner

Vergütung. Flexibel Strom erzeugen?

Lohnt es sich, nach den Bedingungen des EEG 2014 bedarfsgerecht Strom zu erzeugen? Tino Barchmann und Markus Lauer überprüfen die Wirtschaftlichkeit verschiedener Biogasanlagen.

Foto: agrar-press

Quotenende. 40% weniger Milchbauern

Wer hört auf, wer melkt weiter und wächst? Darum wird es in den kommenden Jahren gehen, denn der Strukturwandel schreitet extrem voran. Theo Göbbel sagt, wie sich die Milchviehhalter darauf vorbereiten können.

Foto: Wiermans