Aktuelles Heft

Kommentar

Was ändert sich?

Das russische Importverbot für Agrarprodukte unter anderem aus der EU ist für die Agrarbranche und die Medien ein großes Thema. Die Frage ist, ob es tatsächlich eine so große Sache ist – und auch bleibt.

Auf der einen Seite stehen die von Präsident Putin düpierten Lieferanten aus dem Ausland. Diese...

Weiterlesen

Saatgut-Magazin

 

 

Neu: e-Magazin

Jetzt die DLG-Mitteilungen digital lesen.

Hier geht es zum neuen e-Magazin:

mit dem iPad
mit einem Android-Tablet 
am PC

Ländervergleich. Was verbindet, was trennt?

Das »Agribusiness« in Deutschland und Frankreich unterscheidet sich insgesamt weniger stark, als man das auf den ersten Blick annehmen würde. Marie-Cécile Henard untersucht die Strukturen in der Landwirtschaft und im ihr nachgelagerten Bereich.

Foto: Landpixel

Leasing. Investieren ohne Eigenkapital

In der Landwirtschaft hat Leasing lange ein Schattendasein gefristet. Dabei gibt es einige Argumente, die für Leasing sprechen. Wann ist diese Finanzierungsalternative für Sie interessant?

 

Foto: Künzel

Getreide. Der Tiefpunkt ist durchschritten

Die große Getreideernte und die Qualitätsprobleme in Frankreich sowie Teilen Deutschlands haben die Preise für Weizen stark fallen lassen. Mit Beginn der Maisernte ist im Süden auch noch einmal mit Schwächephasen zu rechnen. Trotzdem dürfte sich die Einlagerung weiter lohnen.

Foto: Landpixel

Traktorenmarkt. Wer soll das alles kaufen?

Egal, ob in Marktoberdorf, Lauingen, Le Mans oder Beauvais, überall werden die Produktionskapazitäten ausgebaut. Außerdem drängen immer mehr asiatische Traktorenhersteller nach Europa. Hermann Knechtges gibt einen Überblick.

Foto: Künzel

Mittelverfügbarkeit. So vermeiden Sie Engpässe

Milch oder Benzin sind jederzeit verfügbar, Pflanzenschutzmittel nicht mehr. Das ist die Lehre der vergangenen Jahre. Noch schieben sich Industrie und Handel den Schwarzen Peter gegenseitig zu. Aber was bedeutet das für die Landwirte?

Foto: agrar-press

Wurfgröße. Wir brauchen vitale Ferkel

Immer größere Würfe und leichtere Ferkel, immer höhere Verluste und höhere Remontierungsraten – das kann es nicht sein. Wie sich die Zuchtziele der Mutterlinien optimieren lassen, zeigt Horst Brandt.

Foto: agrar-press