Aktuelles Heft

Kommentar

Wir brauchen neue Methoden!

Züchtung. Man muss kein Hellseher sein, um vorherzusagen, dass uns langfristig immer weniger Pflanzenschutzmittel zur Verfügung stehen werden.
Als Ausweg bzw. Alternative zum chemischen Pflanzenschutz wird an erster Stelle immer wieder die Züchtung genannt. Das klingt so einfach. Doch auch den...

Weiterlesen

Neuer Blog

Glyphosat und Co. Aktuelle Diskussionen – stand dazu nicht mal was in den DLG-Mitteilungen? Zum Beispiel, für welche Anwendung wir den Wirkstoff auch zukünftig noch brauchen?

Dieses und (bald) weitere Themen greifen wir in unserem neuen
Blog noch einmal aktuell für Sie auf.

Unser e-Magazin

Jetzt die DLG-Mitteilungen digital lesen.

Hier geht es zum neuen e-Magazin:

mit dem iPad
mit einem Android-Tablet 
am PC

Geschäftsmodell. Zu weit weg von den Bauern?

Die meisten Genossenschaften gehören den Landwirten. Aber in der Praxis spüren sie nicht mehr viel davon. Julia Höhler und Rainer Kühl über eine irritierende Situation.

Foto: landpixel

Risikoabsicherung. Jenseits des Zufalls

Hagel, Mähdrescherausfall, Liquiditätsengpässe – Wie widerstandsfähig ist Ihr Betrieb gegenüber Risiken? Sich damit regelmäßig zu beschäftigen, gehört zu den zentralen Aufgaben des Unternehmers. Denn nur so können Sie existenzbedrohende Gefahren so weit wie möglich reduzieren.

Foto: landpixel

Getreide. Alles dreht sich um die Qualität

Weizen, Gerste und auch Mais gibt es voraussichtlich genug – weltweit und auch in der EU. Durch das Erntefiasko in Frankreich werden sich die Handelsströme aber drehen und uns zusätzliche Exportchancen eröffnen. So fließt wenigstens Ware ab – und das schafft Spielräume für bessere Preise im Winter.

Foto: agrarfoto

Zuchtmethode. Gentechnik oder nicht?

CRISPR-Cas ist eine revolutionäre Technologie, mit der man das Erbgut gezielt verändern kann. Warum sie die Basis für eine intensive Debatte um das Gentechnikgesetz ist, erläutert Thomas Miedaner.

Foto: Rutt

Raps. »Weiter so« ist keine Option

Vor allem in Norddeutschland hat sich der Raps zur regelrechten Problemkultur entwickelt. Kohlhernie, Schädlinge und Ausfallraps zwingen zu weiteren Fruchtfolgen. Anke Kühl, Detlev Dölger und Ulrich Henne geben einen Überblick.

Foto: Kahl

Frankreich. Wo die Uhren anders gehen

Der Staat regelt die Flächenvergabe, die Molkereien die Liefermenge, und freie Wochenenden sind für die Betriebsleiter wichtig. Dass die Franzosen ein bisschen anders »ticken«, haben wir auf vier Betrieben erlebt.

Foto: Heil